Kontakt- / Anfrageformular

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer für Rückfragen

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

PLZ

Ort

Mein Anliegen

Ihre Nachricht

Wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen

  • Jürgen Adolphs

    Inhaber

    02263 - 5607

    0221 - 686787

    Mail:
    info@adolphs-bautenschutz.de

  • Adolphs-Bautenschutz GmbH
    Olpenerstr. 29a
    51766 - Engelskirchen

    Wir sind ihre Spezialisten... für die Sanierung von Bauproblemen wie nasse Keller, feuchte Wände, undichtem Sockelputz, Schimmel und mehr.

Sanierung Keller

Nachrichten aus feuchten Kellern

Steigern Sie den Wert Ihrer Immobilie und schaffen Sie für sich und andere ein gesundes Wohnklima. Machen Sie ihre Bestandsimmobilie fit für die Zukunft…

Sicherlich sind Ihnen solche oder ähnliche Bilder im Schadensfall nicht unbekannt Die vorhandene Feuchtigkeit im Mauerwerk erhöht zwangsläufig die Feuchte im Raum und die dort gelagerten Gegenstände fangen an zu faulen, nehmen modrigen Geruch auf oder rosten. Die vorhandene Feuchtigkeit steigt in der Wand nach oben und verursacht mitunter weitere Schäden im Erdgeschoss. Das diese Räume allenfalls noch als Rumpelkammer genutzt werden können ist offensichtlich. Dauerhaft sicher kann hier nichts mehr gelagert werden.

Schlechte Nachrichten für feuchte Keller

Das sind die Bilder die man sich nach erfolgreicher Sanierung wünscht. Unhygienische Waschküchen, die als Schimmelpilzsammelplatz dienten, werden zu reinlichen Räumlichkeiten die sauber und ansprechend sind. Nicht nutzbare Kellerbereiche werden zu zusätzlichen Nutzräumen und ermöglichen neue Stauräume für Ihre Besitztümer. Selbst hochwertigst genutzte Räumlichkeiten, egal ob Büro – Fitnessraum – Schlafzimmer – Souterrainwohnung – Hobbyraum etc. sind so umsetzbar.

Steigern Sie den Wert Ihrer Immobilie und schaffen Sie für sich und andere ein gesundes Wohnklima. Machen Sie ihre Bestandsimmobilie fit für die Zukunft.

Trockene Nachrichten für feuchte Keller

Dauerhaft dichte und trockene Kellerräume

Natürliche Feinde: Wasser und Mauerwerk

Vorgefundener Zustand

Vorgefundener Zustand

Feuchtigkeit im Mauerwerk ist Wasser auf die Mühlen fast aller Bauschäden, unter denen Häuser zu leiden haben. Nasse Wände öffnen die Schleusen für Pilz- und Schwammbewuchs, verursachen Frostschäden und reduzieren die Wärmedämmung. Nachteile, die mit einem schlechten Wohnklima und dem Wertverlust der Immobilie bezahlt werden müssen.

Gute Aussichten: Raumgewinn im Keller

Ist das Untergeschoss feucht, taugt es im besten Fall als Rumpelkammer. Einen trockenen Keller dagegen können Sie voll nutzen – als Wirtschafts- oder Werkraum, als Hobbyraum oder sogar als Jugendzimmer. Gleichzeitig stellen Sie das Haus im wahrsten Sinn auf eine gesunde Basis.

Eine Kellersanierung ist jederzeit möglich !

Feuchte Kellerräume im bejahrten Altbau oder im nicht fachgerecht abgedichteten Neubau ? Auch dort, wo das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist, können wir helfen.

Mit Produkten und Systemen der Remmers Baustofftechnik und unserem handwerklichen Können bringen wir den Keller ins Trockene – zuverlässig und dauerhaft. Der Feuchtigkeit, die aus dem Erdreich aufsteigt, wird der Weg „versperrt“. Hierzu werden moderne Horizontalsperren in flüssiger oder cremiger Form nachträglich ins Mauerwerk eingebracht. Wassersperrende Dichtungsschlämmen oder Putze schützen die Oberflächen der Wände vor Feuchtigkeit.

Sanierputze in den verschiedensten Varianten halten Ihre Oberflächen optisch und technische in Ordnung; dies sogar mit wärmedämmenden Eigenschaften.

Bewährt und raffiniert: Dreifache Sicherheit
Innen und außen wird der Keller nach ausgeklügelten Verfahren abgedichtet. Verfahren, die nicht in die Statik des Hauses eingreifen, bezahlbar sind und sich bezahlt machen. In Verbindung mit dem Hersteller Nr. 1 in Sachen Kellersanierungssysteme haben Wasser und Salze fortan im Haus keine Chance mehr.

Wenn auch Sie Ihr Haus von seinen nassen Wänden befreien wollen – sprechen Sie mit uns !

 
Direktanfrage

Gammelkeller – … nein Danke!

Raumgewinn – Wertsteigerung und gesundes Wohnen durch Kellersanierung vom Fachmann
Feuchte Wände haben Folgen…
Wenn sich Ihr Keller im Laufe der Jahre zu einem modrigen und muffigen Abstellraum entwickelt hat, ist mit Sicherheit Feuchtigkeit im Mauerwerk daran beteiligt. Wasser dringt seitlich oder von unten aus dem Erdreich ein. Mit dem Wasser gelangen bauschädliche Salze in gelöster Form in das Mauerwerk.

Holzzerstörende Pilze wie der „Echte Hausschwamm“ durchdringen sogar Mauern und beeinträchtigen die Festigkeit des Mörtels, was im schlimmsten Fall den Austausch ganzer Mauerteile erforderlich machen kann.

Wird die Ursache für die Feuchtigkeit nicht wirksam beseitigt, drohen also ernst zu nehmende gesundheitliche Schäden und Wertverlust des Gebäudes infolge Zersetzung der Bausubstanz.

Lebenswichtiger Schutz …
Gesund leben = gesund wohnen
Feuchtigkeit im Mauerwerk beeinträchtigt die Bausubstanz, das Wohnklima und auch die Gesundheit. Mikroorganismen wie Schimmelpilze finden in feuchten Räumen ideale Entwicklungs-möglichkeiten. Bereits 1990 stellten internationale Experten auf einem Symposium der Universität Innsbruck zum Thema Schimmelbefall in Wohnbauten u.a. fest: Die Atemwege stehen in feuchten Gebäuden in ständigem Kontakt mit Schimmelpilzsporen. Je nach Jahreszeit treten nicht selten mehr als 20.000 Schimmelpilzsporen pro m³ Luft auf. Allergien, Asthma sowie in selteneren Fällen auch Entzündungen der Atemwege, Augenbindehautentzündungen, und Erkrankungen der Lungen können die Folge sein.

Werterhaltung
Feuchte Wände im Keller führen zu fortschreitender Schädigung der Bausubstanz und damit zum Wertverlust Ihres Hauses:

Zunächst sind nur die oberflächlichen Schäden sichtbar: Farbe blättert ab, Tapeten lösen sich. Schon bald folgen Risse und Abplatzungen der Putzschicht, bauschädigende Salze treten auf, die im Volksmund oft als „Salpeter“ bezeichnet werden.

Auch Außen werden Schäden am Fassadensockel sichtbar – Putz platzt ab, Salzausblühungen stören die Optik und zerstören das Mauerwerk. Ein Haus mit derartigen Schäden ist nicht wertbeständig. Denn ohne fachgerechte Instandsetzung werden die Schäden immer größer.

Wohnraum ist kostbar
Im Neubau kostet der m² ab 2.500 € aufwärts. Ein feuchter Raum ist nicht nutzbar und daher wertlos. Die Instandsetzung durch einen Fachbetrieb lohnt also immer !

80 % aller Keller werden heute von innen saniert. Teures Aufgraben und eine neue Gartenanlage sind nicht immer notwendig, wenn bewährte und hochwertige Produkte/Systeme, gepaart mit einer sach – und fachkundigen Verarbeitung, sorgfältig geplant, an Ihrem Haus umgesetzt werden.

Als Fachbetrieb sanieren und gestalten wir Ihre feuchten Kellerräume ganz nach Ihren Vorstellungen. Egal ob Nutzräume, teilweise Wohnraumnutzung oder als voll nutzbaren Wohn- und Arbeitsraum.

Umweltgerechter Materialeinsatz
Bei dem von uns eingesetzten Remmers-Kiesol-System handelt es sich um ein voll mineralisches System. Eine Vielzahl amtlicher Prüfzeugnisse bestätigen die besonders gute Umweltverträglichkeit der Produkte im Kiesol-System, die auch teilweise für den Einsatz in Trinkwasserbehältern zugelassen sind. Kiesol ist natürlich frei von Lösemitteln und stellt optimalen Tiefenschutz des Mauerwerks sicher. Das heißt Räume bleiben trocken, das Mauerwerk wird dauerhaft wirksam geschützt.

 

Ist eine Kellersanierung von Dauer ?

Ja !            Wie sicher wir unserer Sache sind, beweisen wir mit der Remmers System-Garantie über 10 Jahre!

Freiräume besser nutzen

Nutzen Sie Ihr Haus optimal oder gleicht Ihr Kellergeschoss einer Rumpelkammer ?

Träumen Sie schon lange von einem eigenen Hausarbeitsraum, einem Partyraum oder einer Wellness-Oase mit Sauna und Fitness-Studio ?

Was hat Sie bisher davon abgehalten Ihren Traum zu verwirklichen ?

Feuchte Kellerwände, modriger Geruch und/oder Schimmel ? Das sollten keine Gründe sein, die Sie von der Verwirklichung Ihrer Wünsche abhalten !

Gemeinsam mit Ihnen gestalten wir aus Ihren Kellerräumen einfach Lebensräume !

Abdichtung und Instandsetzung von Altbauten

Mit der Nr. 1 in der Bauwerksabdichtung

Die nachträgliche erdberührte Abdichtung von Kelleraußenwänden mit Perimeterdämmung wird von vielen Fachleuten als große Herausforderung angesehen. Ebenso stellt die Durchführung von Feucht- und Wärmeschutzmaßnahmen für Keller und Untergeschosswohnungen hohe Ansprüche an das planende bzw. ausführende Unternehmen.

Die zunehmenden Hochwasserkatastrophen der letzten Jahre haben gezeigt, wie wichtig das Thema Bauwerksabdichtung geworden ist. Selbst wenn Vorbeugung nach wie vor das beste Rezept ist und wenn es trotz aller Sorgfalt zum Eindringen von Nässe oder zu gravierenden Wasserschäden kommt, so ist die Abdichtung und Instandsetzung auch im Nachhinein möglich.

Mit dem Remmers-Kiesol-System hat Remmers schon vor mehr als vier Jahrzehnten ein nachträgliches Abdichtungs- und Instandsetzungssystem entwickelt, mit dem das Bauwerk sicher abgedichtet und die Mauerwerkskonstruktion dauerhaft wieder hergestellt werden kann. Der Grundgedanke des Remmers Kiesol Systems besteht auch heute noch unverändert; selbstverständlich ergänzt um zahlreiche Produkte die dem heutigen Stand der Technik entsprechen und die Arbeiten noch sicherer machen. Gleichzeitig lässt sich mit dem Remmers-Kiesol-System ein anhaltender Feuchte- und Wärmeschutz für Kellerräume und Untergeschosswohnungen von Neubauten erzielen.

Kiesol, elementare Systemkomponente des Remmers-Kiesol-Systems, ist ein flüssiges, lösungsmittelfreies Kombinationsprodukt gegen kapillar aufsteigende Mauerfeuchtigkeit. Es besteht in erster Linie aus alkaliarmen Kieselsäureverbindungen, die chemisch-physikalisch durch Porenverengung und Wasserabweisung reagieren. Dieser, als Verkieselung oder auch künstliche Versteinerung genannte Prozess bietet dem Mauerwerk einen optimalen Tiefenschutz gegen eindringende Nässe; denn wird Kiesol einmal ins Mauerwerk eingebracht, so geht der Wirkstoff eine innige Verbindung mit diesem ein und ist nicht mehr lösbar.

Direktanfrage

Kellerräume sind Lebensräume

DSCN7032Früher waren Keller meist dunkle und oft muffige Abstell- oder Lagerräume. Aber die Zeiten der zentnerweisen Kartoffeleinlagerungen sind wohl endgültig passé.

Wohnbedürfnisse ändern sich im Laufe des Lebens und ein Haus mit Kellerräumen macht flexibel.

Zudem ist der Wiederverkaufswert eines Hauses mit zuverlässig abgedichtetem und gedämmtem Keller deutlich höher. Großzügige Lichtschächte, wärmedämmende, heizkostensparende Kellerwände, –decken und -fenster und eine gemütliche Einrichtung schaffen eine helle, freundliche und raumgesunde Wohnatmosphäre. Willkommen zu Hause !

 

Adolphs als Systempartner bietet die Remmers-System-Garantie
Das an tausenden Neu- und Altbauten weltweit bewährte Remmers-Kiesol-System schützt, u.a. nachweislich schon über 20 Jahre, das 2 m starke Mauerwerk der Alten Oper in Frankfurt a. M., vor Feuchtigkeit.

Dank ungezählter Beweise dieser Art für die jahrzehntelange Zuverlässigkeit der erdberührten Bauwerksaußenabdichtung, sowie der Keller-Innen-Abdichtung im Remmers- Kiesol-System, bietet Remmers mit der System-Garantie eine langfristige Garantiezusage von wahlweise 5 oder 10 Jahren mit „Einstandsverpflichtung“.

Diese Einstandsverpflichtung bedeutet für Bauherren und andere Auftraggeber, dass Remmers auch dann die Garantie übernimmt, wenn im Laufe des Garantiezeitraums ein Schaden eintritt und der ausführende Betrieb nicht mehr besteht.

Keller trocken & dicht

„Alte Bausubstanz erhalten, neue für die Zukunft sichern.“
Die Qualität eines geprüften und bewährten Produktsystems definiert sich über die Verträglichkeit der Systembestandteile untereinander sowie seine sach- und fachgerechte Planung und Verarbeitung.

Gegründet auf der Sicherheit jahrzehntelanger Erfahrung in der Verarbeitung von Produktsystemen für die erdberührte Bauwerksabdichtung und der systemgerechten Planung und Verarbeitung des Remmers Kiesol-Systems bieten wir Bauherren und Auftraggebern eine bis zu 10-jährige Garantie auf die Abdichtung ihres Neu- oder Altbaus.

Die vier Lastfälle

Die perfekte Abdichtung bei jeder Wasserbeanspruchung
Die Auswahl des richtigen Abdichtungssystems hängt von der Art der Wasserbeanspruchung ab. Erst das richtige Einordnen der Belastung ermöglicht eine dauerhaft funktionsfähige Bauwerksabdichtung. Die DIN 18195 unterscheidet in den Teilen 4–6 die Wasserbeanspruchungen nach folgenden vier Lastfällen:

image001
Bodenfeuchte (Teil 4)
Bodenfeuchte ist im Erdreich kapillargebundenes Wasser. Durch Kapillarkräfte dringt es auch gegen die Schwerkraft vor. Bodenfeuchte ist als Mindestbeanspruchung immer im Erdreich vorhanden. Dieser geringste Lastfall kann nur angenommen werden, wenn das Baugelände bis zu einer ausreichenden Tiefe unter der Fundamentsohle aus nicht bindigem Boden besteht und Gleiches für das Verfüllmaterial gilt. Also zum Beispiel Sand oder Kies mit einem Durchlässigkeitsbeiwert (K) von mindestens K > 10–4 m/s. Oberflächen- und Regenwasser kann dann bis zum freien Grundwasserstand absickern, ohne hydrostatischen Druck auf die Abdichtung auszuüben.

image002
Nichtstauendes Sickerwasser (Teil 4)
Nichtstauendes Sickerwasser beansprucht die Abdichtung genauso wie der Lastfall Bodenfeuchte. Um dauerhaft dem Lastfall standzuhalten, muss allerdings ein Dränagesystem im Wand- und Bodenbereich nach DIN 4095 eingebaut werden. Dieses besteht aus einer nach verbindlichen Einbauvorschriften gelegten Ringdränage und Dränelementen im Wandbereich, die zugleich als Schutzschicht der Bauwerksabdichtung fungieren.

image003
Zeitweise aufstauendes Sickerwasser (Teil 6)
Zeitweise aufstauendes Sickerwasser übt einen hydrostatischen Druck auf die Abdichtung aus. Durch bindigen Boden kann das Wasser nicht schnell genug zum Grundwasser absickern und staut sich von unten nach oben auf. Die maximale Gründungstiefe liegt bei 3 m unter GOK. Der Bemessungswasserstand muss mindestens 300 mm unter der Unterkante der Bodenplatte liegen. Er ist möglichst aus langjährigen Beobachtungen zu ermitteln.

image004
Von außen drückendes Wasser (Teil 6)
Von außen drückendes Wasser ist für die Abdichtung die gleiche Beanspruchung wie der Lastfall Zeitweise aufstauendes Sickerwasser. Im Unterschied dazu liegt der Bemessungswasserstand weniger als 300 mm unter der Unterkante der Bodenplatte.

Da kunststoffmodifizierte Bitumenabdichtungen (KMB) in der DIN 18195 für diesen
Lastfall nicht erwähnt sind, ist ein gesonderter Bauvertrag nach der VOB Teil C notwendig. Kunststoffmodifizierte Bitumenabdichtungen (KMB) im Kiesol System werden seit Jahrzehnten für die Abdichtung dieses Lastfalls erfolgreich eingesetzt.

Direktanfrage

Für wen ?

Kellerräume sind Lebensräume

Eigentlich stellt sich diese Frage nicht wirklich. Denn ist ein Keller oder Untergeschoss vorhanden, so müssen die Räume instandgehalten oder so weit saniert werden, dass durch eindringende Feuchtigkeit keine Gefahr für die Bausubstanz oder die Gesundheit der darin lebenden Menschen ausgehen kann.

Es spielt also in der letzten Konsequenz keine Rolle ob sie als privater Investor ihr Miethaus aufwerten und erhalten wollen um höhere Erträge zu erzielen, oder ob sie als Privatperson ihre Immobilie schützen und erhalten wollen um mehr Platz für sich zu schaffen; der Keller ist Wohn-/ Lager-/ Lebensraum. Als gewerblicher Investor müssen sie mitunter die Immobilie entsprechend auf „trockene Füße stellen“ damit die vereinbarten Miteinnahmen nicht über kurz oder lang „gekürzt“ werden.

Sicherlich hat jeder Nutzer andere Ansatzpunkte oder Prioritäten in Bezug auf seinen Keller aber allen gemein ist die Tatsache, dass trockene Keller

  • Ein sicheres Standbein des Hauses sind.
  • Lagerräume für die Güter des Lebens sind.
  • Eine Wertsteigerung der Immobilie darstellen.
  • Rückzugsräume für die Verwirklichung der eigenen Hobbys sind.
  • Räume für gewerbliche Nutzung sein können.
  • Zusätzliche Wohnräume sein können.
  • Uvm.

Sprechen Sie mit uns und egal zu welchem Zweck Sie Ihren Keller nutzen möchten, gemeinsam setzen wir Ihren Wunsch um und lassen Sie nicht nur träumen…

Wie geht das ?

Auch hier stellt sich, wie bei fast allen gängigen Herangehensweisen, die Frage, was ist das Problem ? Wie stellt sich der Schaden dar ? Und nicht zuletzt „Was soll das Ergebnis der Sanierung sein“ ? Gemeinsam erarbeiten wir mit Ihnen die Rahmenbedingungen die für eine objektbezogene Vorgehensweise nötig sind. Anhand dieser Vorgaben erhalten Sie von uns einen entsprechenden Sanierungsvorschlag. Dabei spielen viele Parameter eine entscheidende Rolle. Diese jetzt im Einzelnen, auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse abgestimmt, darzustellen ist nicht möglich. Gerne versuchen wir aber Ihnen vorab einige Beispiele und Informationen zu geben, damit Sie sich ein Bild über einen Teil unserer Leistungen machen können.

Abdichtung von außen:
Dies ist bei der Kellersanierung immer die Variante, die als erstes ins Auge gefasst wird. Dort wo der Schaden vorliegt soll nach Möglichkeit saniert und / oder erneuert werden.

Innenabdichtung:
Diese Variante kann dann gewählt werden, wenn  die baulichen Gegebenheiten keine andere sinnvolle Möglichkeit zulassen. Sei es, dass die Garage direkt an das Haus angebaut wurde oder der Bürgersteig, inkl. Straße, so nah angrenzen, dass ein Aufgraben der Außenwand nicht möglich oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand zu realisieren ist. Mitunter haben Sie die auf der Innenseite geschädigte Außenwand als „Sowieso-Leistung“ zu sanieren und man muss aus wirtschaftlichen Gründen darüber nachdenken, ob man nicht beide Bauteilsanierungen in einer Maßnahme kombiniert.

Horizontalsperren:
Sind die Außenabdichtungen oder Innenabdichtungen ausreichend funktionstüchtig und Ihr Haus steht mit den Grundmauern im Wasser, so müssen Sperren eingebaut werden die das Aufsteigen der Feuchtigkeit durch Kapillarität in der Wand verhindern. Diese Sperren sorgen dauerhaft und zuverlässig dafür, dass die Feuchtigkeit im Wandfuß verbleibt und nicht im Mauerwerk „hochzieht“. Damit wird auch der Transport von Schadsalzen im Wandbildner verhindert. Diese Salze sind Hauptursache für die oberflächennahe Putzzerstörung.

Kelleraußentreppen:
Oftmals sind es aber auch die „kleinen Details“ die enorme Probleme durch Feuchtigkeit im Keller bereiten. Die Kelleraußentreppe ist ein Paradebeispiel dafür. Im Regelfall mit Kontergefälle zum Haus und ohne jegliche Form der Abdichtung. Wie ein solches Problem von uns gelöst wird zeigen die folgenden Bilder.

Direktanfrage

Wie sicher ist das ?

Ist denn eine Kellersanierung von Dauer ?

Wie sicher wir unserer Sache sind, beweisen wir mit der Remmers System-Garantie über 10 Jahre !

10_RSG-REMMERS-System-Garantie
Abdichtungen mit Remmers Systemen sind nicht nur besonders dauerhaft und sicher, sie sind auch umweltschonend. Gemeinsam mit dem Partner Nr. 1 im Bereich der Bauwerksabdichtung bieten wir Ihnen eine Sicherheit der Sanierungsmaßnahme, die in dieser Form einmalig ist. 10 Jahre Garantie auf Material und Verarbeitung ! Das ist Ihr Mehrwert den Sie von der Remmers Baustofftechnik schriftlich bekommen. Nun, Sie denken, 10 Jahre Garantie ist heute nichts Besonderes und macht jeder ? Nein, lesen Sie das Kleingedruckte und schauen sich die Garantien genau an. Oftmals werden diese nur auf die Funktionstüchtigkeit der Produkte gegeben aber wir geben Ihnen diese im Paket mit unserer Verabeitung. Über 45 Jahre am Markt und eine Garantie von 10 Jahren auf unsere Arbeit sprechen für sich…….das ist Ihr Anspruch an uns !

10 Jahre garantiert trocken und dicht!

Kellerdeckendämmung

Energie sparen, geringer Aufwand, große Wirkung!

Eine Kellerdeckendämmung ist schimmelvermeidend und hilft beim Energiesparen. Spätestens bei einem Blick auf die Heizkostenabrechnung wird jedem Eigenheimbesitzer schmerzlich bewusst:

Energie wird nie mehr ein günstiges „Vergnügen“ sein

Nur tatsächlich eingesparte Energie kann zukünftig die „zweite Miete“ nachhaltig konstant halten oder sogar reduzieren. Gerne würden viele sofort geeignete Modernisierungsmaßnahmen einleiten, um der Energiekostenexplosion zu begegnen, doch hohe Investitionen etwa für neue Fenster, eine neue Heizungsanlage oder eine vollflächige Fassadendämmung sind nun einmal nicht einfach über Nacht zu realisieren. Doch wie wäre es damit ?

5 bis 10 % der Heizkosten in bewohnten Gebäuden lassen sich ganz einfach durch den kostengünstigen Einbau einer Kellerdeckendämmung sparen.

Kaum ein Hausbesitzer weiß, dass er so einen enormen Einspareffekt mit einer ganz einfachen und bezahlbaren Lösung für die Kellerdecke erzielen kann. Eine erstklassige Kellerdeckendämmung mit einem hochwertigen Polystyrol- oder Steinwollsystem gibt es schon für ca. 60 € pro/m²  (je nach Begebenheiten).

Umso verwunderlicher, dass noch immer 90 % aller Bestandsgebäude über keinerlei Dämmung der Kellerdecke verfügen, zumal sich die Erhöhung der Oberflächentemperatur auf den Fußboden nachweislich als angenehmer darstellt.

Schon mit einer nur 8 cm dicken Dämmung mit einer Wärmeleitgruppe (WLG) 035 ist eine deutliche Energiekostenersparnis, wie sie beispielsweise den Anforderungen der Energieeinsparverordnung EnEV 2009 entspricht, möglich. Grundsätzlich gilt jedoch: Mehr ist mehr und so sollte bei ausreichender Raumhöhe gleich eine Dämmdicke von 12 cm eingeplant werden. Dies sorgt für noch mehr Energieeinsparung und einen spürbaren Komfortgewinn für die Bewohner. Ein durchschnittliches Einfamilienhaus wird so schon durch eine Investition von 3.000 bis 4.000 € zur echten Wohlfühlzone für seine Bewohner. Kalte Füße im Erdgeschoss (Schimmelgefahr!) und zugige Wohnräume gehören der Vergangenheit an.

Die einfache Montage hält die Kosten im Rahmen:
In den meisten Kellern können die Dämmplatten einfach unter die Decke geklebt werden. Nur bei sehr unebenen Kellerdecken werden die Platten (wie ein Wärmedämmverbundsystem an der Fassade) zusätzlich mit Dübeln befestigt. Die Fugen zwischen den dicht gestoßenen Platten verfilzen, sodass eine dichte, fast fugenlose Dämmschicht mit einer gleichmäßigen Oberfläche entsteht, die die Gefahr von Wärmebrücken minimiert.

Begleitende Elektro- und Installateurarbeiten können bei Bedarf gerne koordiniert werden.

Trockene Kelleraußenwände sollten dafür vorhanden sein, können aber auch bei Feuchtigkeitsschäden im Zuge der Maßnahme instandgesetzt werden.

Beispielfotos einer Kellerdeckendämmung

12_Dmmung_Kellerdecke
12_daemmung_kellerdecke_2_1324288723

Beispiele Kellersanierung

Direktanfrage

Back to Top