Kellerumbau im Kölner Haubrich-Haus von Wilhelm Riphahn

Über den Autor

Über den Autor

Jürgen Adolphs ist TÜV-Sachverständiger für Schimmelpilzschäden & Bauwerksschutz sowie Geschäftsführer seines gleichnamigen Bauunternehmens.

Wir schreiben das Jahr 1951.

Zuerst war es nur ein Bierdeckel auf dem Josef Haubrich, ein bekannter Kölner Kunstsammler und Jurist, eine Inspiration für sein neues Wohnhausaus skizzierte.

Recht schnell wurde der  bekannte Kölner Architekt, Wilhelm Riphahn, mit der Umsetzung beauftragt. Dieser plante dann das zukünftige Wohnhaus Josef Haubrichs in Köln-Müngersdorf.

Mehr als 40 Jahre später, hatten wir die Ehre, das geschichtsträchtige Haus zu sanieren. Der Nutzkeller sollte in extra Wohnraum umgebaut werden.

Was Sie in diesem Artikel erwartet

Der Architekt Wilhelm Riphahn: Ein Kölner Meister

Im ehemaligen Wohnhaus von Josef Haubrich  treffen Dynamik und Statik im Einklang aufeinander. Wilhem Riphahn hat es  Stil des “Neuen Bauens” geplant. Das Haus vereint weiche, runde Formen mit markanten Säulen.

Das „Haus vom Bierdeckel“ erlangte eine unfassbare historische, städtebauliche und künstlerische Bedeutung – auch über die Grenzen Kölns hinaus.

Haubrich-Wohnhaus von Wilhelm Riphahn
Josef Haubrichs ehemaliges Wohnhaus in Köln Müngersdorf

So wurde Riphahns Werk als Denkmal eingestuft. Bis Heute, wurde der Tusculum hauptsächlich als Bibliothek und Arbeitszimmer genutzt. An den Wänden integrierte Stangen dienten Haubrich als Befestigung für seine gesammelten Kunstwerke.

Säulenlampe Wohnhaus Josef Haubrich
Statik und Stil zugleich: Die Säulenlampe

Ein weiteres Highlight, und dies im wahrsten Sinne des Wortes, ist die Säulenlampe in der Mitte des Rundbaus. Sie dient gleichzeitig der Statik und stellt ein überaus dekoratives Stilelement dar.

Die Geschichte des Riphahn-Haubrich Hauses

Haubrich selbst bewohnte mit seiner Frau Lucy fast 10 Jahre das Haus am Kämpchensweg. Lucy Haubrich war es damals, die einen Teil des Grundstücks verkauft um so die Immobilie zu erhalten.

Nach Lucy Haubrich bewohnte Frau Nicola Büscher, Nichte von Herrn Pferdmenges, das Haus. Pferdmenges war Bankier und Berater von Konrad Adenauer. Ihr ist es zu verdanken, daß die oberen Räumlichkeiten von Grund auf saniert werden konnten.

1996 suchten die heutigen Eigentümer, Familie Sauer, nach einer Immobilie und stießen auf dieses Haus. Um noch mehr Wohnraum  zu verwirklichen, suchten Sie gemeinsam mit Ihrem Architekten nach entsprechenden Möglichkeiten.

Es entstand die Idee einen Teil der Kellerräume, welche bis dahin ein Leben als Nutzkeller fristeten, als Wohnräume umzubauen.

Hier kamen wir ins Spiel. Bereits damals haben wir uns intensiv mit dem Umbau von Keller zu Wohnraum beschäftigt.

Kellerumbau in einem echten Riphahn

Der erste Tag wurde mit Baustelleneinrichtung und Staubschutz verbracht. So muss der Keller nicht komplett ausgeräumt werden.

Anschließend werden die geschädigten Anstriche und Putze bis auf tragfähigen Untergrund entfernt. Fugen werden wasserdicht verschlossen und mit Spezialharzen gegen Wassereindrang unter Hochdruck verpresst.


Nun erfolgt der eigentliche Wandaufbau mit wasserundurchlässigen Putzsystemen – Ver- und Entsorgungsleitungen werden eingedichtet und so hat Wasser keine Chance mehr. Die erstellten Putzoberflächen werden mit Feinputzen und Anstrichen fertiggestellt.

Kellerumbau Haubrich Wohnhaus

Bildergallerie: Kellerumbau im Josef Haubrich-Wohnhaus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Kontakt
Corona Informationen